Dr. Gisa Gerold, Forscherin des TWINCORE – Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung sowie Gastprofessorin an der Umea Universität in Schweden, ist nun mit RESIST assoziiert: Ihre Doktorandin Lisa Laßwitz wird für ein halbes Jahr von RESIST unterstützt. Das Team erforscht im Rahmen von RESIST genetische Grundlagen der Infektanfälligkeit für das Chikungunya Virus. Es wird von Stechmücken auf den Menschen übertragen und kann Arthritis-ähnliche chronische Gelenkschmerzen auslösen. Das Virus ist in vielen afrikanischen und asiatischen Ländern sowie in Mittel- und Südamerika verbreitet, tritt aber auch vereinzelt in Europa auf. „Zukünftig wird das Virus auch hier eine immer größere Rolle spielen, da sich die Moskitos aufgrund der Klimaerwärmung weiter ausbreiten und sich die Viren in ihnen auch schneller vermehren werden“, sagt Dr. Gerold.

Kürzlich konnte ihr Team ein wichtiges menschliches Gen entdecken, das die Virusvermehrung begünstigt. Nun möchte die Gruppe herausfinden, inwiefern Menschen mit natürlich vorkommenden Varianten dieses Gens oder Ältere ein verändertes Infektionsrisiko für dieses Virus haben. „Mit RESIST assoziiert zu sein ermöglicht uns einen intellektuellen Austausch, spannende Kooperationen und den Zugang zu wichtigen Proben im Rahmen der neuen RESIST-Studie mit Gesunde“, sagt sie. Die Forscherin arbeitet neben dem TWINCORE an der Umea Universität am „Wallenberg Center for Molecular Medicine“  und im „Department of Clinical Microbiology“ . Mehr Informationen finden Sie im Internet unter: www.twincore.de/gerold oder über twitter: https://twitter.com/GeroldLab. E-Mail: gisa.gerold@twincore.de.

Mehr zur RESIST-Forschung