Infektanfälligkeit: Welche Rolle spielen dabei die Gene?

Welche Rolle spielt das menschliche Erbgut bei der Infektanfälligkeit? Wie beeinflussen sie die Vermehrung und die Abwehr von Viren? Diesen Fragen geht das RESIST-Team nach – damit man besser vorhersagen kann, wie schwer eine Infektion bei jedem einzelnen Betroffenen verlaufen könnte und so schlussfolgern kann, welche Therapie für ihn die beste ist. Zudem sollen Menschen, die ein besonderes Infektionsrisiko tragen, frühzeitig geschützt werden können – zum Beispiel durch eine Impfung.

Überlebenswichtig kann dies beispielsweise beim Erkältungsvirus RSV sein, das bei Kleinkindern schwere bis lebensgefährliche Atemwegsinfektionen verursachen kann. Auch Varizella-Zoster- oder Herpes-Simplex-Viren können ernsthafte Erkrankungen wie Gürtelrose beziehungsweise Gehirnhautentzündungen verursachen.

In RESIST werden auch die genetischen Ursachen von schweren angeborenen Immundefekten untersucht. Denn in vielen Fällen ist noch unklar, welche Gendefekte die Immundefekte verursachen und warum das Immunsystem nicht wirkungsvoll reagiert. Bei den betroffenen Menschen können Bakterien und Pilze schwere Infektionen auslösen.

Einzelprojekte im Bereich A (Gene)

A1

Welche genetischen Faktoren machen manche Kinder besonders anfällig für schwere Lungeninfektionen?

Das respiratorische Synzytial-Virus (RSV) ist ein weltweit verbreiteter Erreger, der in den Wintermonaten epidemisch auftretende Atemwegsinfektionen auslöst. Besonders bei Kleinkindern kommt es zu schweren Krankheitsverläufen, die jährlich für ca. 60.000 Todesfälle verantwortlich sind…

Mehr erfahren

A2

Angeborene Immunschwäche – wie kann die Diagnose verbessert werden, damit möglichst viele Betroffene frühzeitig erkannt werden?

Die Fitness des Immunsystems ist in der Bevölkerung ungleich verteilt. Einerseits gibt es Einzelberichte über den „90-jährigen Raucher, der noch nie ins Krankenhaus eingeliefert wurde“, andererseits gibt es immungeschwächte Personen, die ohne medizinische Intervention nicht überleben würden und manchmal sogar eine Knochenmarktransplantation brauchen…

Mehr erfahren

A3

Varizella-Zoster-Virus – welche genetischen Faktoren führen zu schweren Krankheitsverläufen? Wie schafft es das Virus sich im Körper einzunisten und was führt zur Reaktivierung?

Die Mehrheit der Bevölkerung in den Industrienationen trägt das Varizella Zoster Virus (VZV), das in den Neuronen infizierter Individuen lebenslang in latenter Form persistiert. Die Reaktivierung von VZV verursacht in den meisten Fällen Gürtelrose, die sich durch schmerzhaften Ausschlag auszeichnet…

Mehr erfahren

A4

Welche Mechanismen führen bei Menschen mit Neurodermitis zu schweren Krankheitsverläufen nach Herpesinfektionen?

Die Alpha-Herpesviren Herpes simplex Virus Typ1 (HSV-1), HSV-2 und das Varizella Zoster Virus (VZV) sind Auslöser verschiedener Krankheiten, darunter schmerzhafte und stigmatisierende Gesichts-, Mund-, und Genitalläsionen bis hin zu lebensgefährlicher Enzephalitis und Meningitis…

Mehr erfahren