„Ich freue mich sehr, mich dieser Gemeinschaft exzellenter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Ärztinnen und Ärzte anzuschließen und RESIST jetzt dabei zu helfen, seine Ziele zu erreichen“, sagt Michele Proietti, der seit Juli 2020 Professor für Genetik der Immundysregulation an der MHH ist und in der Klinik für Rheumatologie und Immunologie arbeitet. Es handelt sich um die vierte von RESIST finanzierte Professur.

Professor Proietti analysiert in enger Zusammenarbeit mit MHH-Professor Dr. Reinhold E. Schmidt und MHH-Professor Dr. Torsten Witte sowie mit Professor Dr. Bodo Grimbacher und Dr. Andrés Caballero, Centrum für Chronische Immundefizienz (CCI) des Uniklinikums Freiburg, die Gene von Menschen mit Immunschwäche und die Fehlregulation der Immunantwort. Das Ziel ist es, genetische Veränderungen zu identifizieren, die Individuen für Infektionen und immunvermittelte Krankheiten prädisponieren.

Um die große Menge an genetischen Daten effizient analysieren zu können, entwickelt er mit seinen Kooperationspartnern in Freiburg derzeit eine bioinformatische immungenetische Plattform, in der genetische und funktionelle Daten sowie die dazugehörige Literatur gesammelt werden.
Michele ist Arzt und Wissenschaftler mit Erfahrungen in der klinischen Medizin, experimenteller Immunologie sowie Bioinformatik. Er erwarb einen Abschluss in Medizin und absolvierte seine Facharztausbildung in Innerer Medizin in Rom (Universität „La Sapienza“). 2010 promovierte er in Klinischer und Experimenteller Immunologie an der Universität von Genua, Italien. Danach wechselte er an das Institut für Forschung in der Biomedizin, um sich auf experimentelle Immunologie zu konzentrieren, bevor er 2015 am CCI des Uniklinikums Freiburg seine Arbeit aufnahm. Im Laufe der Jahre entwickelte er ein besonderes Interesse und Fachwissen in der bioinformatischen Datenanalyse mit Schwerpunkt auf genetischen Daten – Fähigkeiten, die ihm halfen, 2017 Leiter der Abteilung Genetik und Genomik des CCI zu werden.

Mehr zur RESIST-Forschung