Das Immunsystem wehrt sich gegen die Bildung von Biofilmen. Das dachte man bisher. Doch nun fanden RESIST-Forscher um Professor Dr. Reinhold Förster heraus, dass das Immunsystem die Biofilm-Bildung verstärkt. Für ihre Forschung entwickelten sie ein neues Mausmodell.

Biofilme – ein wichtiges Thema im Exzellenzcluster RESIST – sind gut organisierte Bakterien-Gemeinschaften, die unter anderem Implantate besiedeln und denen oft weder das Immunsystem noch Antibiotika etwas anhaben können. Professor Förster, Leiter des MHH-Instituts für Immunologie, hat nun mit seiner Arbeitsgruppe erstmals ein Mausmodell etabliert, mit dem die Bildung und Bekämpfung von Biofilmen erforscht werden kann. Im Rahmen eines RESIST-Projektes konnte Dr. Rodrigo Gutierrez Jauregui (Foto) damit schon erste Erkenntnisse gewinnen und in der Fachzeitschrift „Frontiers in Immunology“ veröffentlichen: „Im Gegensatz zur bisherigen Annahme, dass das Immunsystem der Bildung von Biofilmen entgegenwirkt, hat sich gezeigt, dass die Abwehrmechanismen die Bildung von Biofilmen vorantreiben“, sagt Professor Förster. Das Mausmodell ermöglicht, weitere Biofilm-Forschungen zu betreiben und neue Therapien zu entwickeln.

Das Team hat den Mäusen osmotische Pumpen implantiert, um die sich Biofilme bildeten und die es ermöglichten, immunzellaktivierende Wirkstoffe wie Zytokine zuzuführen. So konnte deren Wirkung auf die Biofilmbildung untersucht werden. Die Originalpublikation finden Sie hier.

Mehr zur RESIST-Forschung