Seit dem 1. Oktober 2020 hat Marco Galardini die von RESIST finanzierte Professur für „Systembiologie mikrobieller Gemeinschaften“ an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) inne. Er leitet die gleichnamige Forschungsgruppe am Institut für Molekulare Bakteriologie des TWINCORE.

„So wie sich jeder Mensch von den anderen Menschen unterscheidet, obwohl wir alle Menschen sind, so können sich auch die Bakterienstämme innerhalb einer Art unterscheiden, wenn sie getrennt voneinander existieren, da Mutationen genetische Varianten erzeugen – sogar um mehr als die Hälfte ihrer genetischen Ausstattung“, beschreibt Marco Galardini. Er widmet sich dem Thema, inwiefern diese Unterschiede dazu führen, dass sich die Bakterien auch in ihren Eigenschaften unterscheiden. Besonders wichtig ist dies im Hinblick auf die krankmachende Wirkung der Bakterien – also ihre Pathogenität – und in Bezug auf ihre Resistenz gegenüber Antibiotika.

„Mich interessiert, wie sich diese Unterschiede zwischen den Stämmen auf die Entwicklung der antimikrobiellen Resistenz auswirken können, insbesondere auf ihre Geschwindigkeit und Vorhersagbarkeit“, erläutert Marco Galardini. Mit Hilfe der Bioinformatik und der Molekularbiologie versucht er, vorherzusagen, wie sich die Unterschiede im Erbgut der Erreger weiterentwickeln.

Marco Galardini hat Biotechnologie und Bioinformatik studiert und in Mikrobieller Genetik promoviert. Nach Stationen als Postdoc in Cambridge und Boston führt ihn sein Weg jetzt nach Hannover. Er ergänzt mit seiner Expertise das fachliche Portfolio des Instituts für Molekulare Bakteriologie von Professorin Dr. Susanne Häußler, in dem multiresistente Keime und biofilmbildende Bakterien erforscht werden. Kontakt: Galardini.Marco@mh-hannover.de.

Foto: © TWINCORE/Grabowski

Mehr zur RESIST-Forschung