RESIST-Wissenschaftler Professor Dr. Michael Meyer-Hermann hat mit Computersimulationen erforscht, wie die natürliche Bildung seltener Antikörper gefördert wird, die eine besondere Fähigkeit haben: Diese sogenannten breit neutralisierenden Antikörper können sich an Virusbestandteile anheften, die sich nicht stark verändern.

Die meisten Bestandteile von HIV-, Influenza- oder Hepatitis-Viren können sich rasch verändern. Das führt dazu, dass gegen Grippeviren jedes Jahr neue, angepasste Impfstoffe verwendet werden müssen, damit sich insbesondere Menschen mit einem schwachen Immunsystem vor einer für sie lebensbedrohlichen Grippe schützen können. Die Ergebnisse der Computersimulation von Professor Meyer-Hermann suggerieren, dass man die natürliche Bildung von breit neutralisierenden Antikörpern durch Injektion von Antikörpern gegen dominante Virusbestandteile fördern kann. Dies stellt eine Grundlage für die Entwicklung neuer innovativer Impfstoffe und Therapien dar. Die Forschungsergebnisse veröffentlichte das renommierte Fachjournal „Cell Reports“.

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage der Forschungsgruppe von Professor Meyer-Hermann „System-Immunologie“ des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig.

Die Originalpublikation “Injection of Antibodies against Immunodominant Epitopes Tunes Germinal Centers to Generate Broadly Neutralizing Antibodies” finden Sie hier.

Mehr zur RESIST-Forschung